Sicherungshypothek Abtretung in 2012

Die Sicherungshypothek ist immer im direkten Zusammenhang mit den Forderungen, die von einem Gläubiger an den Immobilien- oder Grundstücksbesitzer gestellt werden. Es ist ein üblicher Schritt, dass die Sicherungshypothek mit einer Abtretung verbunden ist. Vor allem bei der Finanzierung der Immobilien durch ein Darlehens eines Kreditinstitutes wird eine Abtretung unterzeichnet. Genau dieses Schriftstück, das auch die Sicherungshypothek, sprich die Eintragung im Grundbuch vorsieht, beweist das Bestehen des Darlehens und den anteiligen Anspruch an der Immobilie. Jedoch gibt es noch andere Möglichkeiten bei der Sicherungshypothek Abtretung. So kann man sich dazu entscheiden, dass die Abtretung vom einen an einen anderen Gläubiger übergeht. Dieser Fall tritt beispielsweise dann auf, wenn die das Kreditinstitut gewechselt wird. Allerdings muss auf die Höhe der Forderungen geachtet werden, da bei bestehenden Forderungen die Sicherungshypothek lediglich reduziert, aber nicht gelöscht werden muss.

 

Die Sicherungshypothek Abtretung geschieht dabei meist im Wissen des Schuldners. Das Wissen beruht alleine auf der Tatsache, dass die Sicherungshypothek nur von einer Gesellschaft oder einem Unternehmen gefordert und genommen werden kann, bei der Schulden bestehen. Wenn die Sicherungshypothek Abtretung nicht bereits beim Vertragsabschluss vereinbart wurde, kann dies im Nachhinein durch das Unternehmen gefordert werden, wenn die Rechnung trotz Mahnung nicht beglichen wird. Wichtig dabei ist, dass man sich mit den Unternehmen und den Forderungen auseinandersetzt. Die Abtretung, die in der Regel eine Unterschrift voraussetzt kann vom Schuldner selbst oder bei Minderjährigen von einem der Erziehungsberechtigten vorgenommen werden. Durch die Zahlung der Forderungen wird auch eine unterzeichnete Sicherungshypothek Abtretung nichtig, da der Grund, sprich die Schulden, nicht mehr gegeben ist.