Hausfinanzierung ohne Eigenkapital möglich bei Sparkasse? – Anbieter siehe unten im Rechner

Es sollte eigentlich nicht sein, doch wenn Sie die aktuell günstigen Zinskonditionen nutzen und eine Immobilie erwerben wollen, ohne dass Sie über die von den Banken gewünschte Eigenkapitalquote verfügen, dann werden Sie ordentlich Klinken putzen müssen, um bei den Banken eine entsprechende Finanzierung auf die Beine stellen zu können.
Dennoch kann das fehlende Eigenkapital nicht das Hauptargument für für die Banken sein, um Ihnen eine Hausfinanzierung zu versagen. Wenn Sie nämlich über die notwendige gute Bonität verfügen und sich auch sonst keine kreditverneinenden Einträge in der Schufa befinden, finanzieren Ihnen die Banken Ihren Immobilienkauf auch in voller Höhe.
Diese so genannte Vollfinanzierung hat für Sie aber den Nachteil, dass Sie bei der Vergabe der Kredite mit einem Zinsaufschlag rechnen müssen. Diesen rechtfertigen die Banken damit, dass, unabhängig von Ihrer Person, bei einer 100 %-Finanzierung ein erhöhtes Ausfallrisiko der Kredite besteht und somit dieser Zinsaufschlag als Risikozuschlag erhoben wird. Außerdem erwarten nicht wenige Banken von Ihnen, dass Sie zusätzlich wenigstens eine Risikolebensversicherung abschließen, um für den Fall der Fälle die Kredite aus der Versicherungssumme weiter bedienen zu können bzw. sie zu tilgen.
Aber nicht nur in Anbetracht des Risikozuschlages bei der Kreditvergabe ist eine Hausfinanzierung ohne Eigenkapital mit Risiken verbunden. Sollten Sie nach einigen Jahren Ihre Immobilie veräußern wollen oder müssen, kann Ihnen niemand garantieren, dass Sie den Preis aus der Veräußerung erzielen, mit dem Sie die Kredite vollständig tilgen können. Unter Umständen müssen Sie dann den Differenzbetrag mit in die Finanzierung der neuen Immobilie nehmen.