Haus finanzieren ohne Eigenkapital

Der Traum vom eigenen Haus – dieser Gedanke steht bei Ihnen sich hoch im Kurs, vor allem wenn Sie Kinder haben. Denn es nicht nur das der großzügige Platzangebot mit zuweilen fünf Zimmern, was ein Haus für Sie attraktiv macht. Auch der Garten, wo Ihre Kinder spielen und toben können, ist ein unverzichtbarer Glücksmoment.
Allerdings müssen Sie Ihr Haus auch finanzieren und da werden oftmals Wunsch und Wirklichkeit derart präsent, dass das eigene Haus für viele Familien doch ein Traum bleibt. Auch wenn die Zeiten für eine Hausfinanzierung im Augenblick wegen der niedrigen Zinsen für Immobilienkredite gut sind, verfügen längst nicht alle Familien über ein ausreichend monatliches Nettoeinkommen, um die Raten für die Kredite langfristig bedienen zu können.
Das notwendige Eigenkapital rückt bei einer Hausfinanzierung dann eher in den Hintergrund. Zwar ist die Zusage für eine Immobilienfinanzierung leichter, wenn Sie über eine gewisse Summe an Eigenkapital verfügen, weil auch Ihre Raten für die Kredite dann entsprechend niedriger sind, doch ist die so oft geforderte Eigenkapitalquote von 10 % der Finanzierungssumme nicht immer Maßstab. Vielmehr können Sie oftmals auch Finanzierungen ohne Eigenkapital mit Ihrer Bank vereinbaren.
Allerdings hat eine solche Vollfinanzierung auch ihre Tücken, wenn Sie sich die Zusammenstellung der Kredite ansehen.
Selbst wenn öffentliche Förderdarlehen für Ihre Kinder gewährt werden und ein Ihr Bausparvertrag ebenfalls in die Finanzierung eingebaut werden kann, der durch ein Vorausdarlehen vorfinanziert wird, wollen die Banken natürlich auch die eigenen Finanzprodukte verkaufen. Und genau da liegt das Problem. Während die Zinsen für eine Familie, die ein gewisses Maß an Eigenkapital vorweisen kann, im normalen, d.h. ansprechenden Bereich liegt, wird der Kredit bei einer Hausfinanzierung ohne Eigenkapital mit einem Zinsaufschlag versehen. Die Banken erklären das mit der Gefahr, dass sie bei einer solchen Finanzierung von einem erhöhen Ausfallrisiko der Kredite bei Ihnen ausgehen und somit den Zinsaufschlag als Risikozuschlag erheben. Der kann bis zu einem halben Prozent betragen und schlägt sich in Ihrer Monatsrate schon deutlich nieder. Dieser Zinsaufschlag müssen Sie im übrigen während der gesamten ersten Finanzierungsrunde zahlen, sodass Sie in den Verhandlungen über die Konditionen für Ihre Anschlussfinanzierung darauf achten müssen, dass Sie diesen Zuschlag heraushandeln, da das Risiko durch eine bereits zum Teil erbrachte Tilgung nicht mehr besteht.
Dieser Zinsaufschlag ist mitunter nicht das einzige, was Ihnen auferlegt wird, wenn Sie Ihre Immobilie ohne Eigenkapital finanzieren wollen. Fast jede Bank erwartet den Abschluss einer Risikolebensversicherung, deren Versicherungssumme als zusätzliche Absicherung der Kredite verwandt wird, sollten Sie als Hauptkreditnehmer plötzlich versterben.