Eigenheimförderung junge Familien 2012

Die Eigenheimförderung ist für Familien, die bauen möchten, ein finanzieller Zuschuss, der vom Staat gewährt wird. Profitieren kann davon jeder steuerpflichtige Bundesbürger. Es gibt jedoch Einkommensgrenzen, die, wenn sie überschritten werden, keine  Eigenheimfördergelder vorsehen. Allerdings kann dieser Vorteil pro Person nur einmal pro Person in Anspruch genommen werden. Ein Ehepaar kann also somit zweimal bauen oder eine Immobilie erwerben und diese Zulage bekommen.Die Eigenheimförderung gibt es schon seit dem Jahre 1996, so wie man sie heute kennt.Hier gilt, dass bei einem Hausbau in den ersten acht Jahren jedes Jahr höchstens 2.556 Euro bezuschusst werden. Pro Kind erhöht sich der staatliche Zuschuss um weitere 767 Eurojährlich. Die Eigenheimförderung wird erst nach genauer Überprüfung gewährt, da der Staat wissen möchte, wie viel Eigenkapital beim Bauherrn vorhanden ist. Durch die Eigenheimförderung ist es möglich, bis zu 15 % der Hausbaukosten zu erlangen. Seit 2004 wurden in puncto Eigenheimförderung neue Regelungen getroffen. Die Einkommensgrenzen wurden geändert und es gibt nun einheitliche Regelungen. Schlechter gestellt sind Häuslebauer dadurch allerdings nicht. Viele junge Familien könnten sich ohne diese Zuschüsse kein Eigenheim leisten, sie sind auf diese Fördergelder angewiesen. Der Staat hilft also jungen Familien, sich ihren Traum vom Eigenheim zu erfüllen. Allerdings ist die Eigenheimförderung sehr umstritten. Fachleute vertreten die Ansicht, dass seit der Zeit der Förderung die Baukosten drastisch angestiegen wären. Des weiteren empfindet man die Bezuschussung als sozial ungerecht, da zwar junge Familien davon profitieren, Paare und Geringverdiener aber dagegen zur Baufinanzierung dieser Familien herangezogen würden. Aber auch Energieanbieter machen es möglich, den Traum vom Haus zu realisieren. Umrüsten auf Ergas, Solarzellen und energiesparendes Bauen wird gefördert und lässt damit auch für Paare den Traum von der Immobilie wahr werden.