Baugeldbörse 2012


In Anbetracht der Zinstalfahrt denken immer mehr Anleger an den Erwerb von Immobilien. Der

Leitsatz lautet: Weg mit Aktien und Anleihen, her mit den Immobilien! Mieter fragen sich, ob es bei

diesen Zinssätzen nicht doch besser ist, Raten für ein eigenes Haus zurückzuzahlen, anstatt Monat

für Monat Mieten zu überweisen. Mit der Auflösung des Sparbuchs oder von Wertpapierdepots bieten sich da oft durchaus reale Möglichkeiten. Rat kann man sich häufig bei Experten für Immobilien und Immobilienfinanzierung holen, die sich allerdings bei Weitem nicht einig sind. Selbst Mitarbeiter einer Baugeldbörse sind durchaus noch unterschiedlicher Meinung über den zukünftigen Trend.

Derzeit kann man günstige Altersvorsorge betreiben

Baugeldbörsen können durch die Bündelung von Risiken und die Streuung von Kapital bei

gleichzeitiger Verteilung des Kapitals unterschiedlicher Anleger im Moment durchaus von einem

Boom berichten, zumal sie auch eine preiswerte Alternative zu den normalen Kreditgebern sind. Sie

gehen daher auch davon aus, dass bei dem derzeitigen Zinsniveau am Kapitalmarkt selbst genutzte

Immobilien immer interessanter werden.

Der Reiz für den Anleger liegt darin, dass er seiner Familie ein sicheres Dach mit über dem Kopf

mit Inflationssicherheit besorgt und dabei gleichzeitig für den Lebensabend vorsorgt. Hochwertige

Objekte in einer guten Wohnlage sind im Moment sehr gefragt. Die Gesamtsituation sorgt dafür, dass der typische Häuslebauer bei den Banken nicht mehr als potenzieller Risikokunde betrachtet wird.

Noch ist das Angebot günstiger als die Nachfrage

Mitarbeiter einer Baugeldbörse sehen das dabei sogar noch gelassener, da sie sich von der gesamten

Ausrichtung her nur auf Baugelder und mit dem Bau in Verbindung stehenden Finanzierungen

befassen. Sie bündeln das Kapital der Finanzierungshäuser und vergeben nach eigenen Kriterien

die Kredite unter eigener Bewertung. Auch hier ist ein ganz klarer Trend Richtung freundlicher

Bewertung erkennbar. Nach wie vor spielen jedoch viele unterschiedliche Gründe in eine positive

oder negative Entscheidung hinein, unter anderem auch der Standort einer Immobilie.

Berlin ist beispielsweise derzeit ein besonders gutes Pflaster für den Immobilienkauf. In keiner

anderen Stadt Europas sind die Preise derzeit so günstig wie in Berlin. Dabei sind, für jede Preisklasse und Immobilienart, ausreichend Objekte sowohl zur Geldanlage als auch zur Eigennutzung vorhanden. Selbst innerhalb Berlins sind noch erhebliche Unterschiede nach der Lage der Immobilie erkennbar.

Wer heute kompetent beraten eine Immobilie kauft und vorher die Lage genau überprüft hat, wird

in zehn Jahren aller Wahrscheinlichkeit nach von der besten Entscheidung seines Lebens sprechen.

Allgemein hört man überall Empfehlungen zum Kauf von Immobilien. Laut Stiftung Warentest

sind die Zinssätze nach wie vor im Sinkflug, wobei die langfristigen Zinsen stärker sinken als die

Kurzfristigen. Es sei daher der richtige Zeitpunkt für einen Hauskauf oder eine Anschlussfinanzierung.