Baugeld Vergleich 2012


Für jeden, der sich mit dem Gedanken trägt eine Immobilie zu erwerben ist ein Baugeld Vergleich von besonderer Bedeutung. Nur wenige sind in der Lage, ein Haus zu bauen oder kaufen und bar zu bezahlen, nahezu jeder muss auf günstige Kredite zurückgreifen.

Einen Immobilienkauf bricht man nicht übers Knie

Daher muss man sich früher oder später zwangsläufig mit den verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten und den damit einhergehenden Konditionen auseinandersetzen. Beim Bau oder Kauf einer Immobilie ist eine gewisse Weitsicht vonnöten. Das gilt nicht nur für die Zinssätze und den dazugehörigen Festlegungszeitraum, sondern auch für die Tatsache, ob man überhaupt Immobilien erwerben will. Darüber sollte man sich bereits lange vor Baubeginn oder Kauf im Klaren sein. So hat man die Möglichkeit, einen gewissen Stock an Eigenkapital anzusparen. Ein wichtiger Punkt bei der Festlegung des Zinssatzes ist, neben der allgemeinen aktuellen Zinspolitik auch die Tatsache, zu welchem Prozentwert eine Immobilie beliehen werden soll. Eine Beleihung zu 100% führt zu einem erheblich höheren Zinssatz gegenüber einer Beleihung von 80%. Ursächlich hierfür ist unter anderem das höhere Risiko der Bank, bei extrem hohen Beleihungswerten. Wobei Banken ohnehin nur noch sehr selten Immobilien zu 100% beleihen.

Eine entsprechende frühzeitige Entscheidung kann dann den Abschluss eines Bausparvertrages zur erwägenswert machen. Lange Zeit waren die Ergebnisse bei einem Baugeld Vergleich eindeutig, ein Bausparkredit war die günstigste aller Möglichkeiten. Die derzeit niedrigen Zinssätze können jedoch durchaus dazu führen, dass ein Immobilienkredit günstiger ist. Dennoch kann, insgesamt gesehen, der Bausparvertrag sinnvoll sein.

Für ein Bauspardarlehen muss man 50% der Bausparsumme einzahlen und erhält im Anschluss nach der Zuteilung ein günstiges Darlehen bis zur Gesamtbausparsumme, sodass der Gesamtbetrag zur Finanzierung zur Verfügung steht. Derzeit sind die Guthaben auf Bausparverträgen relativ hoch, sie könnten daher auch als Sparbuch dienen, wenn kein Bausparkredit benötigt wird.

Privatkapital erhöht die Eigenkapitalquote

Im Familienkreis herrscht meist wenig Freude, wird man vorstellig um Geld zu pumpen. Dennoch ist es eine Frage wert, ob jemand im Verwandtenkreis Geld günstig zur Verfügung stellen kann. Dies muss ja nicht unbedingt zinslos geschehen, ist jedoch meist günstiger als bei Kreditinstituten. Außerdem gelten Privatkredite bei den Banken als Eigenkapital. Dabei können beide Seiten gewinnen: Der Zinssatz für den Geldgeber ist höher als bei einer Finanzanlage bei der Bank, der Kreditnehmer profitiert von einem niedrigeren Zinssatz, da die Eigenkapitalquote steigt.

Letztlich wird immer eine Finanzierungslücke verbleiben, für die ein Baugeld Vergleich durchgeführt werden muss. Bei diesem Baugeld Vergleich müssen Sie unbedingt die Beleihungsgrenze von 60% beachten, bis dahin sind die Beträge problemlos vergleichbar. Wird diese Grenze überschritten, können sich die Zinssätze, zum Teil erheblich, nach oben verschieben.