Baugeld Spezialisten 2015

  • Autor: admin
  • Abgelegt in: Allgemein
  • Datum: 27. Mrz 2012


Wie sich das Blatt doch wenden kann. Derzeit ist die Stimmung der Häuslebauer ob ihrer Finanzierung erheblich besser als die der Privatanleger über die Zustände an der Börse. Verwundern muss diese Tatsache nicht, waren doch die Finanzierungsaussichten für eine eigene Immobilie noch nie so gut wie jetzt.

Grundsätzlich ist es kein Problem für jedermann, sich eine eigene rentable Immobilie zuzulegen, mit der Hilfe eines unabhängigen Baugeld Spezialisten. Wissen ist nicht nur Macht, Wissen spart auch Geld – selbst dann, wenn man das Wissen bei einem Spezialisten einkaufen muss. Die Zinsen für Baugeld sind so niedrig wie seit Langem nicht, der Traum von den eigenen vier Wänden in greifbarer Nähe. Handeln ist jetzt angesagt, neben den verlockenden Zinssätzen kann man auch wieder Fördermittel erhalten. Jedoch kennen nur die wenigsten die zur Verfügung stehenden Fördermittel. Wussten Sie von der Existenz regionaler Fördermittel beim Bau? Wenn nicht: Sie sind nicht allein!

Man muss den Weg zu den Fördertöpfen kennen

Wohn-Riester oder das Programm der KfW ist für Immobilieninteressierte ein Begriff, aber das ist es häufig auch schon. Die von den Bundesländern angebotenen Bauförderprogramme kennt kaum jemand. Sollte man aber, wenn man bauen möchte. Also muss man sich damit beschäftigen. Aber wie, wenn man nicht weiß womit? Das ist der richtige Zeitpunkt für einen erfahrenen Baugeld Spezialisten. Bei den regionalen Fördermitteln handelt es sich wahrlich nicht um Kleingeld. Wenn diese richtig in ein Finanzierungskonzept eingebunden werden, lassen sich leicht mehrere 10.000 Euros sparen. Und das ist keinesfalls übertrieben.

Sparen Sie fünfstellige Beträge

Als Häuslebauer in Rheinland-Pfalz können Sie im Rahmen eines Förderungsprogramms Fördermittel erhalten, die Ihre monatliche Belastung immerhin 15 Jahre lang um 100 Euro verringern, macht in der Summe 18.000 Euro. Zusammen mit dem Wohnriester sind da schnell 40.000 Euro und mehr gespart. Die Herausforderung besteht darin, sich durch den Dschungel der Fördermittel zu kämpfen. Dafür sind Baugeld Spezialisten da. Sie kosten zwar auch Geld, aber sicherlich keine 40.000 Euro.
Für eine optimale Immobilienfinanzierung sind unbedingt Spezialisten vor Ort notwendig, Baugeld Spezialisten. Immer wieder stellt sich ganz klar heraus, dass eine gute Beratung viel Geld einsparen kann. Baugeld Spezialisten kennen die möglichen Fördertöpfe und wissen, wer Anspruch darauf hat und wo man sie einsetzen kann. Eine Chance, die man nicht leichtfertig vergeben sollte.

Wie sich das Blatt doch wenden kann. Derzeit ist die Stimmung der Häuslebauer ob ihrer Finanzierung erheblich besser als die der Privatanleger über die Zustände an der Börse. Verwundern muss diese Tatsache nicht, waren doch die Finanzierungsaussichten für eine eigene Immobilie noch nie so gut wie jetzt.



Baugeld Chart 2015

  • Autor: admin
  • Abgelegt in: Allgemein
  • Datum: 27. Mrz 2012


Keine Frage, dass die Entwicklung der Zinsen von Immobiliendarlehen für Bauinteressenten und Anschlussfinanzierer von besonderem Interesse ist. Diese tun daher gut daran, den Zinsverlauf zu verfolgen und, sofern dies möglich ist, politische, und hier ganz besonders finanzpolitische, Entscheidungen zu berücksichtigen, da diese naturgemäß nicht unerheblichen Einfluss auf die Zinsentwicklung haben.

Worauf muss man bei einer bevorstehenden Finanzierung achten?

Im Folgenden daher einige Tipps, wie Sie im Bereich Immobilienfinanzierungen auf dem Laufenden bleiben:

a = Prüfen Sie regelmäßig die Bauzinsen, sie schwanken Monat für Monat. Aktuelle Zinsen der unterschiedlichen Finanzinstitute finden Sie im Internet. Sehr hilfreich sind die Durchschnittswerte, die Sie auf einer Baugeld Chart nachlesen können.

b = Verfolgen Sie die Bauzins-Entwicklung anhand der Baugeld Chart und berücksichtigen Sie dabei eventuelle vorhandene Prognosen. Da man das Baugeld meist erst nach Wochen abrufen kann, ist die Entwicklung der Bauzinsen für die kommenden Wochen nicht uninteressant.

c = Eine sehr gute Möglichkeit, die Zinsentwicklung für Baugeld im Auge zu behalten ist das Abonnement eines Newsletters sowie die sich daraus ergebenden Änderungen der Baugeld Chart.

d = Sofern ein Kredit eine gewisse Wahrscheinlichkeit erreicht, vergleichen Sie die konkreten Bauzinsen. Achten Sie darauf, nicht nur die Nominalzinsen zu vergleichen, berücksichtigen Sie auch den effektiven Zinssatz sowie die weiteren Kosten und die Tilgungsrate. Eine vernünftige Bewertung der Angebote können Sie nur vornehmen, wenn Sie alle Kosten miteinander ins Verhältnis setzen. Auch hierüber kann man bei einer Baugeld Chart grafische Darstellungen einsehen.

e = Die besten Bauzinsen erhalten Sie in der Regel als Volltilger, weitere Zinsvorteile ergattern Sie bei kontinuierlichem Einkommen an einem festen Arbeitsplatz und ausreichendem Eigenkapital. Je mehr Mängel Banken bei der Bonität feststellen, umso höher klettert der Zinssatz.

Zinsen sind nicht von der Stange sondern Maßanfertigungen

Seien Sie sich darüber im Klaren, dass nicht jeder für das gleiche Objekt und identisch notwendiger Finanzierung auch den gleichen Zinssatz zu zahlen hat. Die Höhe der Zinsen richtet sich nach der Bonität des Antragstellers, dem vorhandenen Eigenkapital sowie der Persönlichkeitsbewertung. Dabei werden alle Punkte von jeder Bank anders gewichtet, die Zinssätze sind daher zunächst einmal nur Richtwerte.

Achten Sie auch darauf, ob man Ihnen die Möglichkeit zu Sondertilgungen und ein Sonderkündigungsrecht einräumt, damit Ihnen eine gewisse Flexibilität erhalten bleibt. Ein Grundsatz bei einer Immobilienfinanzierung lautet, dass man niedrige Zinsen über einen langen Zeitraum festlegt, damit man vor Zinserhöhungen geschützt ist.

Nutzen Sie zu allem die Baugeld Chart, Sie erhalten dabei sehr gute visuelle Entscheidungshilfen, bei denen Sie feststellen, dass die Hausbank nicht immer die preiswerteste Finanzierungsmöglichkeit ist.



Baugeld Vergleich 2015

  • Autor: admin
  • Abgelegt in: Allgemein
  • Datum: 27. Mrz 2012


Für jeden, der sich mit dem Gedanken trägt eine Immobilie zu erwerben ist ein Baugeld Vergleich von besonderer Bedeutung. Nur wenige sind in der Lage, ein Haus zu bauen oder kaufen und bar zu bezahlen, nahezu jeder muss auf günstige Kredite zurückgreifen.

Einen Immobilienkauf bricht man nicht übers Knie

Daher muss man sich früher oder später zwangsläufig mit den verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten und den damit einhergehenden Konditionen auseinandersetzen. Beim Bau oder Kauf einer Immobilie ist eine gewisse Weitsicht vonnöten. Das gilt nicht nur für die Zinssätze und den dazugehörigen Festlegungszeitraum, sondern auch für die Tatsache, ob man überhaupt Immobilien erwerben will. Darüber sollte man sich bereits lange vor Baubeginn oder Kauf im Klaren sein. So hat man die Möglichkeit, einen gewissen Stock an Eigenkapital anzusparen. Ein wichtiger Punkt bei der Festlegung des Zinssatzes ist, neben der allgemeinen aktuellen Zinspolitik auch die Tatsache, zu welchem Prozentwert eine Immobilie beliehen werden soll. Eine Beleihung zu 100% führt zu einem erheblich höheren Zinssatz gegenüber einer Beleihung von 80%. Ursächlich hierfür ist unter anderem das höhere Risiko der Bank, bei extrem hohen Beleihungswerten. Wobei Banken ohnehin nur noch sehr selten Immobilien zu 100% beleihen.

Eine entsprechende frühzeitige Entscheidung kann dann den Abschluss eines Bausparvertrages zur erwägenswert machen. Lange Zeit waren die Ergebnisse bei einem Baugeld Vergleich eindeutig, ein Bausparkredit war die günstigste aller Möglichkeiten. Die derzeit niedrigen Zinssätze können jedoch durchaus dazu führen, dass ein Immobilienkredit günstiger ist. Dennoch kann, insgesamt gesehen, der Bausparvertrag sinnvoll sein.

Für ein Bauspardarlehen muss man 50% der Bausparsumme einzahlen und erhält im Anschluss nach der Zuteilung ein günstiges Darlehen bis zur Gesamtbausparsumme, sodass der Gesamtbetrag zur Finanzierung zur Verfügung steht. Derzeit sind die Guthaben auf Bausparverträgen relativ hoch, sie könnten daher auch als Sparbuch dienen, wenn kein Bausparkredit benötigt wird.

Privatkapital erhöht die Eigenkapitalquote

Im Familienkreis herrscht meist wenig Freude, wird man vorstellig um Geld zu pumpen. Dennoch ist es eine Frage wert, ob jemand im Verwandtenkreis Geld günstig zur Verfügung stellen kann. Dies muss ja nicht unbedingt zinslos geschehen, ist jedoch meist günstiger als bei Kreditinstituten. Außerdem gelten Privatkredite bei den Banken als Eigenkapital. Dabei können beide Seiten gewinnen: Der Zinssatz für den Geldgeber ist höher als bei einer Finanzanlage bei der Bank, der Kreditnehmer profitiert von einem niedrigeren Zinssatz, da die Eigenkapitalquote steigt.

Letztlich wird immer eine Finanzierungslücke verbleiben, für die ein Baugeld Vergleich durchgeführt werden muss. Bei diesem Baugeld Vergleich müssen Sie unbedingt die Beleihungsgrenze von 60% beachten, bis dahin sind die Beträge problemlos vergleichbar. Wird diese Grenze überschritten, können sich die Zinssätze, zum Teil erheblich, nach oben verschieben.



Baugeldzinsen 2015

  • Autor: admin
  • Abgelegt in: Allgemein
  • Datum: 27. Mrz 2012


Die Politiker jagen sich kreuz und quer durch Europa von einer Krisensitzung zur nächsten, um in der Griechenlandkrise endlich das rettende Ufer zu erreichen. Dabei ist nach jedem dieser Gipfel im günstigsten Fall dieses Ufer nicht weiter entfernt als vorher. Gerade in den letzten Wochen hat sich die Situation trotz immer größer werdender Rettungsschirme mehr und mehr zugespitzt.

Gleichzeitig ist es um die Europäische Zentralbank ruhig wie immer, nichts ist von Herrn Draghi zu hören, man hat still und leise, wie es die Gepflogenheit des Institutes ist, für drei Jahre 500 Milliarden Euro zu einem Zinssatz von 1% an die europäischen Banken verliehen und damit den ihr möglichen Anteil an der Beilegung der Krise geleistet.

Kühle Analyse geht vor schnellen Schüssen

Als Kunde für eine Baufinanzierung kann man mit einem Kombi-Darlehen von den niedrigen Baugeldzinsen profitieren. Dabei besteht sicher die Möglichkeit, eine Festzins-Tranche mit einer EURIBOR-Tranche bei einer Laufzeit von zehn bis fünfzehn Jahren zu kombinieren. Auf diese Weise verringern sich die Belastungen zunächst einmal deutlich und eventuell weitere Leitzinsanpassungen führen bei dem variablen Teil des Kombi-Darlehens sofort zu günstigeren Konditionen.

Darüber hinaus besteht dennoch die Möglichkeit, den variablen Teil des Kombi-Darlehens in ein Festzinsdarlehen umzuwandeln, sodass man jederzeit auf Zinssicherheit umschalten kann. Außerdem kann die variable Tranche zum Zinsanpassungstermin jeweils ganz oder teilweise getilgt werden. Hieraus ergibt sich eine enorme Flexibilität. Große Nachfrage besteht derzeit auch nach den Volltilger-Darlehen, die einen festgeschriebenen Zinssatz bis zur endgültigen Rückzahlung vorsehen. Bei diesem Modell ergeben sich durch die höhere Tilgung Konditionsvorteile.

Die Kehrtwende am Zinsmarkt ist absehbar

Bei allen Überlegungen sollte man inzwischen immer deutlicher den enormen Finanzierungsbedarf berücksichtigen, der sich bei den öffentlichen Haushalten wegen der Stützung der Finanzsysteme aufbaut. Die Staatsschulden wachsen immer weiter und müssen in den kommenden Monaten über den Anleihemarkt finanziert werden.

Zurzeit kann man nicht abschätzen, wie sich der Finanzbedarf als Druck auf die Finanzmärkte auswirken wird und wie sich die Zinsen in einigen Jahren entwickeln werden. Man sollte daher bei der Zinsbindungswahl eine konservative Beurteilung von höheren Zinsen vornehmen. Es ist eher kontraproduktiv, weiterhin auf niedrige Zinsen zu spekulieren. Man sollte daher bei einem anstehenden Immobilienkauf oder als Anschlussfinanzierer in den nächsten Wochen zuschnappen. Noch sind die Prämien für lange Laufzeiten gering.

Immobilienkäufer mit einer soliden Bonität bietet sich derzeit eine komfortable Situation bei 100% Finanzierungen und somit die Möglichkeit, sich den Traum vom Eigenheim ohne eigenes Kapital zu erfüllen.



Baugeldbörse 2015

  • Autor: admin
  • Abgelegt in: Allgemein
  • Datum: 27. Mrz 2012


In Anbetracht der Zinstalfahrt denken immer mehr Anleger an den Erwerb von Immobilien. Der

Leitsatz lautet: Weg mit Aktien und Anleihen, her mit den Immobilien! Mieter fragen sich, ob es bei

diesen Zinssätzen nicht doch besser ist, Raten für ein eigenes Haus zurückzuzahlen, anstatt Monat

für Monat Mieten zu überweisen. Mit der Auflösung des Sparbuchs oder von Wertpapierdepots bieten sich da oft durchaus reale Möglichkeiten. Rat kann man sich häufig bei Experten für Immobilien und Immobilienfinanzierung holen, die sich allerdings bei Weitem nicht einig sind. Selbst Mitarbeiter einer Baugeldbörse sind durchaus noch unterschiedlicher Meinung über den zukünftigen Trend.

Derzeit kann man günstige Altersvorsorge betreiben

Baugeldbörsen können durch die Bündelung von Risiken und die Streuung von Kapital bei

gleichzeitiger Verteilung des Kapitals unterschiedlicher Anleger im Moment durchaus von einem

Boom berichten, zumal sie auch eine preiswerte Alternative zu den normalen Kreditgebern sind. Sie

gehen daher auch davon aus, dass bei dem derzeitigen Zinsniveau am Kapitalmarkt selbst genutzte

Immobilien immer interessanter werden.

Der Reiz für den Anleger liegt darin, dass er seiner Familie ein sicheres Dach mit über dem Kopf

mit Inflationssicherheit besorgt und dabei gleichzeitig für den Lebensabend vorsorgt. Hochwertige

Objekte in einer guten Wohnlage sind im Moment sehr gefragt. Die Gesamtsituation sorgt dafür, dass der typische Häuslebauer bei den Banken nicht mehr als potenzieller Risikokunde betrachtet wird.

Noch ist das Angebot günstiger als die Nachfrage

Mitarbeiter einer Baugeldbörse sehen das dabei sogar noch gelassener, da sie sich von der gesamten

Ausrichtung her nur auf Baugelder und mit dem Bau in Verbindung stehenden Finanzierungen

befassen. Sie bündeln das Kapital der Finanzierungshäuser und vergeben nach eigenen Kriterien

die Kredite unter eigener Bewertung. Auch hier ist ein ganz klarer Trend Richtung freundlicher

Bewertung erkennbar. Nach wie vor spielen jedoch viele unterschiedliche Gründe in eine positive

oder negative Entscheidung hinein, unter anderem auch der Standort einer Immobilie.

Berlin ist beispielsweise derzeit ein besonders gutes Pflaster für den Immobilienkauf. In keiner

anderen Stadt Europas sind die Preise derzeit so günstig wie in Berlin. Dabei sind, für jede Preisklasse und Immobilienart, ausreichend Objekte sowohl zur Geldanlage als auch zur Eigennutzung vorhanden. Selbst innerhalb Berlins sind noch erhebliche Unterschiede nach der Lage der Immobilie erkennbar.

Wer heute kompetent beraten eine Immobilie kauft und vorher die Lage genau überprüft hat, wird

in zehn Jahren aller Wahrscheinlichkeit nach von der besten Entscheidung seines Lebens sprechen.

Allgemein hört man überall Empfehlungen zum Kauf von Immobilien. Laut Stiftung Warentest

sind die Zinssätze nach wie vor im Sinkflug, wobei die langfristigen Zinsen stärker sinken als die

Kurzfristigen. Es sei daher der richtige Zeitpunkt für einen Hauskauf oder eine Anschlussfinanzierung.