Hausbaufinanzierung durch Mieteinnahmen‎

Wenn Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen wollen, sind Sie in der Regel auf die Hilfe der Banken angewiesen, die Ihnen die entsprechenden Kredite zur Verfügung stellen. Tilgen müssen Sie die Kredite dann aus Ihrem regelmäßig zur Verfügung stehenden Einkommen, was auch Berechnungsgrundlage für die Höhe der zu gewährenden Finanzmittel ist.
Etwas anders ist die Situation, sollten Sie eine Immobilie erwerben wollen und diese an Dritte vermieten. Da ein Mehrfamilienhaus oftmals wesentlich teurer ist als ein Einfamilienhaus, kann Ihr Einkommen allein auch nicht Grundlage für die Bereitstellung entsprechender Kredite sein.
Vielmehr stellt sich die Berechnung so dar, dass die Bedienung der Kredite aufgrund der zu erwartenden Mieteinnahmen sichergestellt wird. Dabei rechnen die Banken sicher nicht mit den höchstmöglichen Einnahmen, sondern gehen von einem Mittelwert aus. Denn Sie können niemals sicher sein, dass alle Wohnungen zur gleichen Zeit vermietet sind bzw. dass alle Mieter Ihnen auch ihre Miete in voller Höhe entrichten. Insofern müssen Sie auch immer damit rechnen, gerichtlichen Verfahren ausgesetzt zu sein.
Außerdem sind Sie als Eigentümer eines Mietshauses erster Ansprechpartner für Behörden und Versorger wenn es darum geht, die entsprechenden Gebühren für Grundsteuer, Versicherungen sowie Zu- und Abwassergebühren zu leisten. Sie werden anhand des Gebührenbescheides diese Gebühren zunächst in Vorkasse zu leisten haben, können sich die Zahlungen über die Nebenkosten aber wieder von Ihren Mietern hereinholen.
Insoweit setzen die Banken bei einer Hausfinanzierung durch Mieteinnahmen strengere Grenzen, als wenn ein Haus oder eine Wohnung zur Eigennutzung finanziert werden soll.

Nichts desto Trotz haben Sie als Hauseigentümer aber auch gewisse Vorteile wenn es darum geht, die eigene Steuerlast zu minimieren. Zwar gelten die Mieteinnahmen als Einkommen und müssen entsprechend versteuert werden. Doch haben Sie die Möglichkeit, die Zinsen der Kredite, die mit der Instandhaltung in Verbindung stehenden Kosten sowie den Abschreibungsmöglichkeiten auf die Immobilie selbst diese Steuerlast entsprechend zu reduzieren, sodass sich für viele Hausbesitzer ein Mietshaus durchaus lohnen kann.