Baukreditvergleich online – Rechner und Tipps

Wenn auch Ihr Kundenberater Ihrer Bank davon spricht, dass es im Augenblick der richtige Zeitpunkt sei, eine Immobilie zu erwerben, weil die Zinsen für Immobilienkredite günstig seien, dann heißt das zwar noch nicht zwangsläufig, dass die Bank Ihnen jeden Immobilientraum finanziert. Dennoch stehen die Signale dafür nicht schlecht. Und wenn Sie eine entsprechende Immobilie bereits gefunden haben die Ihnen zusagt und die Sie gerne kaufen möchten, dann sollten Sie mit Ihrer Bank über die Finanzierung ins Gespräch kommen.
Einen vorschnellen Abschluss der Immobilienkredite sollten Sie aber vermeiden, sondern nach einer umfangreichen Beratung über die Möglichkeiten einer Baufinanzierung einen Baukreditvergleich durchführen.
In Zeiten des Internets können Sie diesen Vergleich mit relativ wenig Zeitaufwand bewerkstelligen. Sie müssen lediglich aufpassen, dass Ihnen der Anbieter, über den Sie den Baukreditvergleich durchführen wollen, diesen Service nicht nur kostenlos anbietet, sondern dass er auch einen guten Ruf besitzt.
Oftmals werden Sie feststellen, dass Online-Baukredite in der Regel günstiger sind als die Kredite filialgeführter Institute. Allerdings sollten Sie den Abschluss eines solchen Kredites nur dann wählen, wenn Ihnen Ihre Bank nach einem persönlichen Beratungsgespräch eine ähnliche Finanzierungsgestaltung anbietet. Denn oftmals können Sie bei einer Baufinanzierung einen Bausparvertrag mit einbauen oder die Finanzierung läuft zum Teil über Darlehen der KfW.
Ein Online-Baukredit ist meist ein Kredit über die gesamte Finanzierungssumme und kann daher trotz der günstigen Zinsen in der Summe teurer sein.
Dennoch sollten Sie einen Baukreditvergleich nicht umgehen, da er Ihnen auch als Verhandlungsbasis für die Kreditvergabe bei Ihrer Bank nutzen kann.



Es sollte eigentlich nicht sein, doch wenn Sie die aktuell günstigen Zinskonditionen nutzen und eine Immobilie erwerben wollen, ohne dass Sie über die von den Banken gewünschte Eigenkapitalquote verfügen, dann werden Sie ordentlich Klinken putzen müssen, um bei den Banken eine entsprechende Finanzierung auf die Beine stellen zu können.
Dennoch kann das fehlende Eigenkapital nicht das Hauptargument für für die Banken sein, um Ihnen eine Hausfinanzierung zu versagen. Wenn Sie nämlich über die notwendige gute Bonität verfügen und sich auch sonst keine kreditverneinenden Einträge in der Schufa befinden, finanzieren Ihnen die Banken Ihren Immobilienkauf auch in voller Höhe.
Diese so genannte Vollfinanzierung hat für Sie aber den Nachteil, dass Sie bei der Vergabe der Kredite mit einem Zinsaufschlag rechnen müssen. Diesen rechtfertigen die Banken damit, dass, unabhängig von Ihrer Person, bei einer 100 %-Finanzierung ein erhöhtes Ausfallrisiko der Kredite besteht und somit dieser Zinsaufschlag als Risikozuschlag erhoben wird. Außerdem erwarten nicht wenige Banken von Ihnen, dass Sie zusätzlich wenigstens eine Risikolebensversicherung abschließen, um für den Fall der Fälle die Kredite aus der Versicherungssumme weiter bedienen zu können bzw. sie zu tilgen.
Aber nicht nur in Anbetracht des Risikozuschlages bei der Kreditvergabe ist eine Hausfinanzierung ohne Eigenkapital mit Risiken verbunden. Sollten Sie nach einigen Jahren Ihre Immobilie veräußern wollen oder müssen, kann Ihnen niemand garantieren, dass Sie den Preis aus der Veräußerung erzielen, mit dem Sie die Kredite vollständig tilgen können. Unter Umständen müssen Sie dann den Differenzbetrag mit in die Finanzierung der neuen Immobilie nehmen.



Hausfinanzierungsrechner – Online-Vergleich kostenlos

Wer in Zeiten der Finanzkrise eine realtiv inflationssichere Geldanlage sucht, oder schon lange auf der Suche nach einer Immobilie ist, wird sich über deren Finanzierung Gedanken machen. Je nachdem, ob man bereits über genügend Eigenkapital verfügt oder nicht, kann man sich als Darlehensgeber an eine Filialbank oder einen Direktanbieter wenden, wobei die Hausbank fast immer 20% Eigenkapital für einen Immobilienkredit verlangt.
Die gegenwärtigen Zinsangebote sind sicher ein Anhaltspunkt, ob man die monatlichen Belastungen für eine Hausfinanzierung überhaupt aufwenden kann, aber die Zinsen stellen nur eine Dimension dar, es kommt ebenso auf die Art der Wohnung oder der Immobilie, den Eigenkapitalanteil, die Lage der Immobilie und die Größe und natürlich die Laufzeit des Vertrages und andere weitere Komponenten an. Deshalb ist es sinnvoll und wichtig, vor einem Vertragsabschluss z.B. über einen Hausfinanzierungsrechner einen Überblick über die individuelle Finanzierungsmöglichkeit zu verschaffen. Der Hausfinanzierungsrechner findet sich z.B. im Internet und bietet darüber kostenlose Informationen. Dafür werden bestimmte Daten in das Online-Formular eingegeben, wie z.B. Angaben darüber, ob es sich bei der Finanzierungsangelegenheit um einen neukauf , einen Neubau, einen An-oder Umbau einer Immobilie handelt, ob eine Umschuldung mitstattfinden soll, welche Objektart die Immobilie überhaupt hat und ob es sich um eine Eigentumswohnung oder ein Geschäftshaus oder sogar eine Gewerbeimmobilie handelt.
Im Formular des Hausfinanzierungsrechners kann angegeben werden, wie hoch die monatliche Rate ausfallen kann und ob wie hoch der Darlehensbetrag sein soll. Zudem sind Informationen über den Auszahlungstermin, Objektdaten mit Postleitzahl und Standort und die zu nutzende Wohnfläche zu machen. Der Kaufpreis des Objektes ist für den Kreditgeber ebenso interessant, wie der vorhandene Eigenkapitalanteil. Nach Eingabe dieser Daten, kann man dann schnell und unkomlpliziert Vergleichsangebote von bis zu 60 oder mehr Banken ausgegeben bekommen und die Finanzierung konkreter planen.



Günstiger Immobilienkredit – online preiswert

Die eigenen vier Wände stehen bei den Deutschen weiterhin hoch im Kurs. Dabei spricht für den Kauf oder Erwerb der eignen Immobilie schon lange nicht mehr nur allein die reine Wohnfunktion, sondern auch zunehmend Aspekte der Altersvorsorge und der Werterhaltung des eigenen Kapitals. Wenn auch Sie sich den Traum erfüllen wollen, Herr der eigenen vier Wände zu sein, aber nicht über das nötige Kapital verfügen, können Ihnen günstige Immobilienkredite Abhilfe schaffen. Je nach Höhe, Laufzeit und Beleihungsquote des Kredites, sind heutzutage Immobilienkredite ab einem effektiven Jahreszins von knapp 3 % zu haben. Noch günstiger wird es für Sie, wenn Sie sich einen Altbau zulegen und diesen energieeffizient sanieren. Denn hierfür vergibt die staatliche KfW Bankengruppe Fördermittel und –kredite, die mit einem effektiven Jahreszins ab etwa 1,65 % mit besonders günstigen Konditionen ausgestattet sind.

Wie bereits beschrieben hängt die tatsächliche Höhe der Verzinsung von verschiedenen Faktoren wie bspw. der Beleihungsquote und der Zinsbindungsdauer ab.
Die Beleihungsquote beschreibt den Anteil des Fremdkapitals, der in die Kauf- oder Bausumme einfließt. Viele Banken werden von Ihnen als Kreditkunden verlangen, dass Sie wenigstens 20 % der Summe in Form von Eigenkapital in die Gesamtsumme einfließen lassen. Noch günstiger wird es meist, wenn der Anteil sogar 40 % beträgt.
Die Zinsbindungsdauer gibt an, für wie viele Jahre die vereinbarten Zinsen festgeschrieben bleiben. In Abhängigkeit Ihrer Finanzstärke, sollte die Zinsbindungsdauer möglichst den Großteil der Laufzeit des Immobilienkredites abdecken.

Wie Sie sehen haben Sie einige Parameter zu berücksichtigen, wenn es darum geht den für Sie günstigsten Immobilienkredit ausfindig machen zu können. Tipp: Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Abrufkredite.